direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Fachgebiete am ISR

Das Institut für Stadt- und Regionalplanung (ISR) ist in sieben Fachgebiete gegliedert, die gemeinsam für Lehre, Forschung sowie die Organisation verantworten.

In die Lehre der Studiengänge der Stadt- und Regionalplanung sind zudem weitere externe Fachgebiete der Fakultät VI sowie weitere Professuren eingebunden. Zu diesen Fachgebieten bestehen darüber hinaus vielfältige fachliche Kontakte.

Bau- und Planungsrecht

Prof. Dr. Christian-W. Otto
Lupe

Gegenstand von Forschung und Lehre sind die Grundlagen des öffentlichen Rechts, insbesondere des Bau-, Planungs- und Umweltrechts. Die sichere Handhabung der normativen Grundlagen und der rechtlichen Instrumentarien ist eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Tätigkeit von Stadt- und Regionalplanerinnen und -planern. Die Steuerung von Planungsprozessen und die Erarbeitung von vielen Planwerken setzt umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet des Bau- und Planungsrechts voraus. Die Lehrveranstaltungen des Fachgebietes beschäftigen sich mit dem Bau-, Planungs- und Umweltrecht, dem örtlichen und überörtlichen Planungsrecht, den Rechtinstrumenten der Stadterneuerung und Stadtentwicklung, den Rechtsgrundlagen der städtebaulichen Planung, dem Bauordnungsrecht, dem Fachplanungsrecht und dem Planungsrecht im internationalen Vergleich.
Bau- und Planungsrecht

Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten

Prof. Elke Pahl-Weber
Lupe

Das Fachgebiet widmet sich lokalen Planungsaufgaben. Bei dem Arbeitsfeld der Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten werden unterschiedliche räumliche Ebenen und Gebietstypologien einbezogen. Dabei geht es um Stadt – differenziert nach Größe (Klein-, Mittel-, Großstadt), um Stadtteile und Quartiere, um Dörfer und ländliche Räume, um Agglomerationsräume und Metropolregionen. Zu den zentralen Aufgaben gehört die Steuerung von Prozessen der Stadterweiterung, Stadterneuerung und des Stadtumbaus und der Entwicklung geeigneter Plankonzepte. Dabei wird das räumliche Aufgabenfeld mit den wesentlichen Raum beeinflussenden Rahmenbedingungen, zu denen auch und insbesondere die demografische Entwicklung zählt, in einen Bezug gestellt.
Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten

Denkmalpflege

Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper
Lupe

Denkmalpflege bildet die kulturelle Komponente innerhalb des ingenieurwissenschaftlich ausgerichteten Studiengangs Stadt- und Regionalplanung. Nachhaltiger Schutz von kulturhistorischen Ressourcen setzt ein Bewusstsein für Geschichte voraus, ohne dass eine Orientierung in der Gegenwart ebenso wenig möglich ist, wie das Entwickeln von Leitbildern für die Zukunft. Zu den Aufgaben der Denkmalpflege gehört die Erfassung und Bewertung von Denkmälern, das Einbringen der Denkmalwerte in Planungsprozesse, die Erarbeitung und Vermittlung beispielhafter Konzepte für denkmalgerechte Bestandserhaltung und -entwicklung auf städtebaulicher und regionaler Ebene. Das Fachgebiet gründet sich auf einem umfassenden Verständnis vom 'Denkmal', das neben Einzelgebäuden auch Denkmalbereiche bis hin zu historischen Kulturlandschaften einbezieht.
Denkmalpflege

Orts-, Regional- und Landesplanung

Prof. Dr. Stephan Mitschang
Lupe

Orts-, Regional- und Landesplanung beschäftigt sich mit den formellen und informellen Instrumenten der integrierten Raumplanung von der kommunalen bis zur europäischen Ebene sowie mit dem Verhältnis zur Fachplanung. Zu den formellen Instrumenten gehören die bindenden überfachlichen Pläne (örtlich: Flächennutzungsplan; überörtlich: Regionalplan und Landesentwicklungsplan bzw. -programm) sowie die Grundsätze der Raumordung des Bundes, an die er sich selbst bei seinen Vorhaben bindet und die als Ziele in den Landes- und Regionalplänen zu konkretisieren sind. Als informelle Instrumente stehen z.B. städtebauliche und raumordnerische Leitbilder sowie Regionalkonferenzen, Städtenetze, Modellvorhaben der Raumordnung und projektorientierte Regionalentwicklung zur Verfügung. Auf der Ebene der Fachplanung werden z.B. die Bereiche Abfall, Bergbau, Bodenschutz, Denkmalschutz, Energie, Forst, Immissionsschutz, Landwirtschaft, Naturschutz, Verkehr, Verteidigung und Wasserwirtschaft behandelt.
Orts-, Regional- und Landesplanung

Nach oben

Planungstheorie und Analyse städtischer und regionaler Politiken

Prof. Dr. Enrico Gualini
Lupe

Seit 1999 wird das Fachgebiet als transdisziplinäres Fach für die Stadt- und Regionalplanung und für die Landschaftsplanung entwickelt. Stadt-, Regional-, und Landschaftsplanung haben starke ingenieurwissenschaftlich-technische und gestalterische Wurzeln. Durch den sich beschleunigenden Wirtschafts- und Strukturwandel und durch die wachsende Komplexität der Raum- und Umweltplanung erfährt die Planungstheorie eine stetig wachsende Bedeutung. Die Planungstheorie versteht sich als Brückenfach zwischen den Ingenieuren und Gestaltern auf der einen und den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften auf der anderen Seite. Auch der Themenbereich "Gender-Planning" ist dem Fachgebiet zur Zeit zugeordnet.
Planungstheorie und Analyse städtischer und regionaler Politiken

Städtebau und Siedlungswesen

Prof. Dr. Angela Uttke
Lupe

Das Fachgebiet Städtebau und Siedlungswesen befasst sich an der Schnittstelle zwischen Architektur und Stadt- und Regionalplanung mit der physischen Gestalt von Stadt. Vor dem Hintergrund weitreichender Veränderungen der Städte und Regionen bedingt durch Klimawandel, soziokulturelle und demografische Veränderungen und neue technische Entwicklungen sollen räumliche und prozessuale Kenntnisse in einer nachhaltigen, lebenswerten Stadtgestaltung zusammengeführt werden. Städtebauliches Entwerfen wird als „Gestaltungsakt“ und als ein Prozess des Aushandelns vielfältiger Anforderungen und Vorstellungen verschiedener Akteure gelehrt. Neben konzeptionell-entwerferischen Fähigkeiten werden kommunikative und analytische Kompetenzen und Handwerkszeuge der Darstellung vermittelt.
Städtebau und Siedlungswesen

Stadt- und Regionalökonomie

Prof. Dr. Dietrich Henckel
Lupe

Das Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie ist für den ökonomischen Teil der Ausbildung im Studiengang Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Berlin zuständig. Im Mittelpunkt steht dabei eine anwendungsbezogene und räumlich ausgerichtete ökonomische Grundausbildung. Neben der Einführung in Mikro- und Makroökonomie gehören Veranstaltungen über Regionalökonomie und Standortlehre, Wohnungswirtschaft, Städtebauliche Kalkulation und Finanzplanung öffentlicher Haushalte zu den regelmäßigen Lehrveranstaltungen des Fachgebiets. Die Forschungsschwerpunkte des Fachgebietes liegen in den Themenfeldern Immobilienökonomie, wirtschaftlicher Strukturwandel und Raum-Zeit-Forschung.
Stadt- und Regionalökonomie

Stadtentwicklung und Urbane Mobilität (S-Professur mit dem DLR)

Lupe

Urbane Räume sind weltweit Labore für Veränderungen der Mobilität. In Städten entstehen viele neue Mobilitätstrends. In den innerstädtischen Quartieren europäischer Städte verzeichnen Öffentlicher Verkehr und Fahrradverkehr hohe Zuwachsraten, die Fahrradinfrastruktur wird weiter ausgebaut und es entstehen neue Angebote wie Car- und Bike-Sharing. Auch andernorts, z.B. in den großen Metropolen Lateinamerikas oder Asiens, werden innovative Verkehrskonzepte umgesetzt, wie etwa leistungsfähige Schnellbuslinien, der Ausbau von Fahrradwege-Netzen oder urbane Seilbahnen. Gleichermaßen prägt die Beschaffenheit städtischer Räume das urbane Verkehrsgeschehen entscheidend. Zersiedelte Räume geringer Dichte begünstigen z.B. den motorisierten Individualverkehr. Gemischte und kompakte Stadtstrukturen können hingegen Fuß- und Radverkehr fördern. Das Lehrangebot am Fachgebiet Stadtentwicklung und Urbane Mobilität vermittelt Wissen zu den Zusammenhängen zwischen Mobilitätsbedürfnissen, städtischen Mobilitätsangeboten und urbanen Raumstrukturen. Es verbindet theoretische Erklärungsansätze mit empirischen Erkenntnissen zu gegenwärtigen Entwicklungen in Städten weltweit.

Stadtentwicklung und Urbane Mobilität

Transformation städtischer Räume im internationalen Kontext (in Kooperation mit dem IRS)

Lupe

Die Forschung des Fachgebietes richtet sich auf die Themen Migration und Stadtentwicklung. In Kooperation zwischen dem IRS Erkner und der TU Berlin wird Frau Prof. Dr. Hillmann ihre Forschungsschwerpunkte in den Bereichen „Stadtplanung und Entwicklungsdynamiken von Städten im Strukturwandel", „Planungsinstrumente und -politiken sowie Governance-Prozesse im Umgang mit räumlichen Transformationsprozessen" und „Sozialräumliche Differenzierungsprozesse in Stadtquartieren, Städten und Stadtregionen" ausbauen und sich insbesondere Fragen der städtischen Regenerierung im internationalen Kontext widmen. Ein Schwerpunkt wird hierbei auf der Verschränkung baulicher Veränderungen, sozialräumlicher Polarisierung und Peripherisierung sowie veränderten Repräsentationen von städtischen Räumen liegen.

Institut für raumbezogene Sozialforschung

Sprechstundentermine

Frau Prof. Dr. Hillmann

15.05.2017               13.00 – 14.00 Uhr

22.05.2017               13.00 – 14.00 Uhr

26.06.2017               13.00 – 14.00 Uhr

10.07.2017               13.00 – 14.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

Bitte vereinbaren Sie zu den Sprechzeiten einen Termin über das Sekretariat unter:

milena.starosta@tu-berlin.de

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe