direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lupe

Das ereignISReich #41 ist ab sofort sowohl in der Druckvariante, wie auch als PDF verfügbar. Im B-Gebäude finden Sie die aktuelle Version an mehreren Stellen ausgelegt oder zum mitnehmen im Informations- und Projektzentrum. Die PDF können Sie unter folgendem Link abrufen:

INTRO #41

Liebe Mitglieder, Studierende und Freunde des ISR,

 

seit 01. Oktober 2017 habe ich die Leitung des Fachgebiets „Stadt-und Regionalökonomie“ –zunächst für ein Jahr – übernommen und freue mich damit das Forschungs- und Lehrportfolio des Institutes zu bereichern. Zunächst einmal möchte ich Prof. Dr. Dietrich Henckel und seinem Team dafür danken, dass Sie mich in den letzten zwei Monaten vor meinem Antritt sehr herzlich empfangen haben. Herr Henckel hinterlässt einen – hier darf Ihn zitieren – „bunten Gemischtwarenladen“, der durch seine Offenheit mannigfaltige Anknüpfungspunkte für meine Forschungs- und Lehrinteressen bietet. Ich werde versuchen Ihn neu auszurichten, Einiges aus dem Regal nehmen, Neues hinzufügen, Bewährtes verstetigen. Zu den Neuheiten gehören u.A. die Fokussierung auf räumliche und multiskalare Prozesse der Produktion von sinnvollem Neuartigen, welches nutzbar und wertvoll ist – in anderen Worten: die Übersetzungsleistung von Kreativität über Innovation hin zu Entrepreneurship. Dabei bin ich sowohl Geograph als auch Volkswirt, der neben makroökonomischen Zugängen gerne unmittelbar am wirtschaftlichen Entscheidungsträger forscht – sei es die/der freischaffende Künstler*in, die/der traditionsverbundene Familienunternehmer*in oder die/der Vorstandvorsitzende eines multinationales Unternehmens. In diesem Zusammenhang bieten vor allem Städte eine faszinierende Forschungsplattform, da sie ‚kreative Felder‘ durch die Überlappung zahlreicher Potentialräume unterschiedlichster Strukturlogiken in sich vereinen. Neben neueren Ansätzen der wirtschaftlichen Stadt- und Regionalökonomie, die ich vertrete, ist mir gleichzeitig eine solide ökonomische Ausbildung von Studierenden wichtig, damit ein grundlegendes, gemeinsames Vokabular besteht, das als Basis dient um sich überhaupt über Alternativen unterhalten zu können. Dazu, zu Unterhaltungen und Diskussionen lade ich herzlich alle Interessierten ein!

Prof. Dr. Lech Suwala | Leiter des Fachgebiets Stadt- und Regionalökonomie

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe