direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

ISR Graue Reihe 38

Lupe

Daniel Schertel

Stadt entwickeln mit Methoden der Guerilla? 
Von der Wirkung des Irregulären

Berlin 2012 - 135 S. 
ISBN 978-3-7983-2368-1

Download

 

Abstract:

Seit einiger Zeit begegnet einem das Wort Guerilla in überraschenden Zusammenhängen und seltsamen Kombinationen. Unzweifelhaft handelt es sich derzeit um ein Modewort, das gerne genutzt wird, um eigene Ideen und Vorstellungen attraktiv "zu labeln" und von der Anziehungskraft des Wortes zu profitieren. Der Begriff aus der Kriegstheorie steht für eine asymmetrische Kriegsführung, bei der ein machtloser gegen einen stärkeren Kontrahenten irregulär zu Felde zieht, was sich vornehmlich auf der taktischen Ebene zeigt. Zudem besitzt das Wort neben militärischen Inhalten auch eine ideologisch und mythologische Beladung, hervorgerufen durch erfolgreiche Guerillas, die im Deckmantel des Kommunismus geführt wurden. Eine Guerilla ist grundsätzlich ein Kampf für eine schwächere, alternative Idee oder für eine Befreiung von bestehenden Strukturen und Vorstellungen.

Zu konfliktreichen Prozessen der Stadtentwicklung, passt der Begriff erstaunlich gut. Neben aktivistischen Bürgerinitiativen und Eigenschaften von kulturellen Interventionen im Stadtraum, kann man auch den "Kampf" von Zwischennutzungen um ihre Verstetigung mit dem taktischen Vorgehen und den strategischen Zielen einer Guerilla vergleichen. Werden die ursprünglich militanten Methoden aus dem militärischen Kontext gezogen, lässt sich die charakteristische Irregularität einer Guerilla beim Kommunikations- und Kooperationsvermögen der zeitgenössischen Guerilleros erkennen. Die irreguläre Kommunikation soll neben Aufmerksamkeitsgewinn auch Rezipienten in ihrer Wahrnehmung stören und sie so zur Reflexion und letztendlich zur Unterstützung bringen. Mit dem Eingehen taktischer Kooperationen wiederum können die schwächeren Guerilleros einen Mangel an Ressourcen ausgleichen und an Stärke gewinnen.

Bei der Verwendung des Wortes Guerilla muss immer auch der "Initiator" bzw. die "Initiatorin" betrachtet werden. Entweder will vom konnotativen Glanz des Wortes profitiert oder einem Konflikt, eine besondere Qualität zugewiesen werden. Das irreguläre Vorgehen, das nun teilweise mit Guerilla tituliert wird, ist indes nichts Neues. Systemische Veränderungen bedürfen solchen Impulsen von "Außen" und verlangen von den "Machthabern" nach entsprechender Anpassung oder nach adäquaten Anti-Guerilla Methoden. Eine auf irreguläre Weise dargelegte Alternative kann sich in bestehende Systeme integrieren und in ihnen aufgehen. Viele alternative Ideen galten anfangs als Spinnerei und sind heute beispielsweise in der Stadtplanung gängige Praxis. 

 

Die Publikation können Sie hier kostenlos herunterladen.

Alle weiteren Bände der Grauen Reihe finden Sie in der Übersicht.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe