direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Studienwechsel

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, aus einem anderen Studiengang - egal, ob innerhalb der TU Berlin oder von außerhalb kommend - in den Studiengang Stadt- und Regionalplanung (Bachelor oder Master) zu wechseln. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass auch ausreichend Plätze frei sind, also eine ausreichende Zahl an Studierenden abgebrochen hat und im anvisierten Zieljahrgang weniger Studierende immatrikuliert sind, als Studienplätze zur Verfügung stehen.

Derzeit sind mehr Studierende in Stadt- und Regionalplanung immatrikuliert als laut Kapazität zulässig. Deshalb sind keine oder kaum freie Studienplätze verfügbar und eine Bewerbung zum höheren Fachsemester ist nahezu aussichtlos.

Welche Anforderungen es zu erfüllen gilt und welche Formalien jeweils zu beachten sind, unterscheidet sich je nach Fall, wobei grundsätzlich folgende Ausgangssituationen zu unterscheiden sind:

  • Bei Stadt- und Regionalplanung an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg oder der Universität Kassel wird es als Hochschulwechsel im gleichen Fach betrachtet.
  • Bei Stadtplanung, Raumplanung oder Urbanistik an einer anderen Planungshochschule wird es als Quereinstieg betrachtet.
  • Bei Architektur, Geographie, Urban Design oder einem fachfremden Studiengang an der TU Berlin oder einer anderen Hochschule wird es als Quereinstieg betrachtet.

Bei einem Quereinstieg in den Master-Studiengang Stadt- und Regionalplanung sind die hiesigen Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen, unabhängig davon ob die Bewerberin bereits in einem vergleichbaren Studiengang eingeschrieben ist. Für Fragen steht die Studentische Studienberatung zur Verfügung.

Wechsel aus Stadt- und Regionalplanung

Wenn eine Immatrikulation im Bachelor- oder Master-Studiengang Stadt- und Regionalplanung an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg oder der Universität Kassel vorliegt und ein Wechsel an die TU Berlin angestrebt wird, müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Die Fachsemester werden weiter gezählt. Das heißt, dass ein Wechsel nur "dem regulären Studienverlauf folgend" möglich ist, also beispielsweise vom zweiten Fachsemester in Cottbus zum dritten Fachsemester in Berlin.
  • Es müssen Leistungspunkte im Umfang des Studienstandes erbracht worden sein. In der Regel werden pro Semester 30 LP erwartet (geringfügige Abweichungen sind möglich), die auf das Curriculum am Institut für Stadt- und Regionalplanung passen müssen. Ob es sich um benotete oder unbenotete Leistungen handelt, spielt hierbei keine Rolle.
  • Das Fachsemester der Bewerberin muss innerhalb der Regelstudienzeit liegen. Ein Wechsel außerhalb der Regelstudienzeit ist nicht möglich. Urlaubssemester werden grundsätzlich nicht mitgezählt.

Wechsel aus anderen Planungstudiengängen

Wenn eine Immatrikulation in einem Planungsstudiengang, also Stadtplanung, Raumplanung, Stadt- und Raumplanung, Raum- und Umweltplanung, Urbanistik und so weiter vorliegt, handelt es sich um einen Quereinstieg. Bei einem Wechsel an die TU Berlin müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Die bisher absolvierten Fachsemester werden nicht fortgezählt, sodass beispielsweise auch eine Bewerbung vom vierten Fachsemester in Dortmund auf das dritte Fachsemester in Berlin möglich ist.
  • Es werden pro zu überspringendem Semester Studienleistungen im Umfang von 30 LP erwartet (geringfügige Abweichungen sind möglich), die auf das Curriculum am Institut für Stadt- und Regionalplanung passen müssen. Ob es sich um benotete oder unbenotete Leistungen handelt, spielt hierbei keine Rolle.
  • Das Fachsemester muss innerhalb der Regelstudienzeit liegen.
  • Ein Wechsel in den Master-Studiengang ohne abgeschlossenes Bachelor-Studium in Stadtplanung, Raumplanung, Urbanistik oder ähnlichen Studiengängen, ist nur möglich, wenn die Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden.

Zugangs- und Zulassungsordnung für Master Stadt- und Regionalplanung StuPO 2014

Bewerbung und Anerkennung von Leistungen

Die Bewerbung auf ein höheres Fachsemester erfolgt zur regulären Bewerbungsfrist. Die Bewerbung erfolgt über die jeweils üblichen Bewerbungsportale für Bachelor- und Masterbewerbungen. Zur Bewerbung gehört ein Antrag auf Anerkennung und Einstufung in ein höheres Fachsemester, der durch den Prüfungsausschuss am Institut für Stadt- und Regionalplanung beschieden und unterzeichnet wird.

Dem Anerkennungsantrag sind sämtliche Leistungsnachweise – benotete Bescheinigungen der gegenwärtigen Hochschule – und die Modulbeschreibungen beizulegen und zunächst den einzelnen Modulverantwortlichen vorzulegen. Diese prüfen anhand der Modulbeschreibungen, ob die von erbrachten Leistungen äquivalent zu den Leistungen an der TU Berlin sind. Sobald die Modulverantwortlichen das Einverständnis gegeben haben, wird der Antrag dem Prüfungsausschuss vorgelegt, welcher eine letzte Prüfung vornimmt und anhand der anerkannten Leistungspunkte eine Fachsemestereinstufung vornimmt. Der beschiedene Antrag muss spätestens zur Immatrikulation vorgelegt werden.

Ein Wechsel ist aufgrund diese Verfahrenswege sehr aufwendig und die Konsultation mit der studentischen Studienberatung notwendig. Die rechtzeitige Kontaktaufnahme ist ratsam.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

STUDIENBERATER

Christoph Schiebe

Kareem Yacoub

 

KONTAKT 

030 314-28155 und -28099

 

ADRESSE

Technische Universität Berlin

Hardenbergstraße 40A

B-Gebäude, Raum 315 

10623 Berlin